Für die Sicherheit aller Arbeitsmittel sind Sie als Arbeitgeber verantwortlich. Um als Betreiber eines Lagersystems höchste Sicherheit und maximalen Arbeitsschutz sicherzustellen, sind neben den Sicherheitsprüfungen von Regalbediengeräten und Personenschutzsystemen (z.B. Sensorik von Zutritts- und Gefahrenstellensicherung) auch jährliche Regalprüfungen vorgeschrieben.

Das Risiko einer Beschädigung ist generell höher, wenn Flurförderfahrzeuge und Regalbediengeräte die Regale bedienen. Und Regale, die durch personengeführte Geräte beladen werden, sind tendenziell noch einmal gefährdeter als mit automatisierten Geräten beladene Regale.

Unsere nach DIN EN 15635 zertifizierten Regalinspekteure stellen sicher, dass Ihre Regalsysteme allen gesetzlichen Regeln der Berufsgenossenschaften sowie europäischen Normen für Regale entsprechen. Die Prüfer inspizieren innerhalb der vorgeschriebenen Intervalle Konstruktion, Regalkonzept, statische Eigenschaften, Trag- und Standsicherheit. Sie prüfen ihr Regalsystem auf Schäden, ob dieses den technischen Angaben entspricht und ordnungsgemäß beladen ist. So helfen sie Ihnen als Betreiber wirkungsvoll, Mängel am Arbeitsmittel „Regal“ zu beseitigen und Arbeitsunfälle zu vermeiden.

Prüfintervalle und zu prüfende Regale

Gemäß DIN EN 15635 müssen ortsfeste Regalsysteme aus Stahl und verstellbare Palettenregale einer regelmäßigen Sichtkontrolle sowie jährlich einer umfangreichen Sicherheitsprüfung unterzogen werden. Dabei sind jeweils 20 Prozent aller Regalkomponenten zu überprüfen, so dass in einem 5-Jahres-Zyklus das gesamte Regalsystem inspiziert wurde.

Sie als Betreiber müssen dies dokumentieren und regelmäßig vor der Benutzung auf Sicht kontrollieren, ob die Regale dem vorgeschriebenen Stand für die Arbeitssicherheit entsprechen (Sichtkontrollen).

Zu prüfen sind gewerblich genutzte Regale in Lagerräumen mit Regalanlagen, Regale in Verkaufseinrichtungen und der Landwirtschaft sowie Regale, in denen Materialien oder Arbeitsmittel liegen.

Wer prüft und wie oft Inspektionen Pflicht sind, ist außerdem hier gesetzlich vorgeschrieben:

  • § 5 des Arbeitsschutzgesetztes (ArbSchG): Pflicht des Arbeitgebers zur Beurteilung der Arbeitsbedingungen
  • Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV): Gefährdungsbeurteilung
  • Berufsgenossenschaftliche Regel DGUV 108-007: Maßnahmen zur Schadensbeseitigung

 

Als prüfungspflichtig gelten ortsfeste Regalsysteme aus Stahl. Wir prüfen vornehmlich

  • Mehrgeschossanlagen (Hochregale)
  • Durchlaufregale
     

Bei Bedarf inspizieren wir aber auch weitere Regalarten wie

  • Palettenregale
  • Kragarmregale
  • Fachbodenregale
  • Einfahrregale
  • Archivregale
  • Weitspannregale

 

Oftmals kommen gleich mehrere Regalsysteme in einem Lager- und Logistiksystem vor. Ein Blick auf moderne automatische Lagersysteme offenbart die Bedeutung einer sorgfältigen, fachgerechten Regalprüfung: Die Hochregallager solcher Anlagen können 40 Meter und höher sein. Unsere Systeme mit dem Lastaufnahmemittel Satellit® sind zudem häufig für besonders schwere Lasten ausgelegt. Ausstattung und Zustand der Regale müssen den gelagerten Waren entsprechen.

Wir helfen mit unseren Regalprüfungen, den Sicherheitsstatus Ihrer Regale zu klären. Wir beraten Sie zu allen notwendigen Schritten, um mögliche Mängel zu beseitigen und vermitteln bei Bedarf als gut vernetzter Generalunternehmer die notwendigen Servicetechniker zu einem fairen Preis-Leistungs-Verhältnis.

Bestandteile einer Regalprüfung

Unsere umfassende und fachgerechte Regalinspektion setzt sich aus mehreren Elementen zusammen. Sie wird optimal in den laufenden Betrieb integriert, ohne diesen zu stören (z.B. Kombination mit der elektromechanischen Inspektion, Anhalten eines Regalbediengerätes außerhalb der Stoßzeiten oder während alternativer Ein- und Auslagerstrategien):

  • Ordnungsprüfung:
    Unsere Prüfer klären, ob die Ware stabil und wie vorgesehen im Regal lagert und die Beladung dem maximal zulässigen Gesamtgewicht sowie dem Maximalgewicht für Fachlasten und Feldlasten entspricht. 
  • Sichtprüfung:
    Unser Team kontrolliert, ob die Lasten gleichmäßig verteilt sind, die Regale senkrecht stehen, Regalböden eben sind und es andere Unregelmäßigkeiten gibt.
  • Zustandsprüfung:
    Überprüft wird der Allgemeinzustand des Regals und aller Sicherungen – gibt es Rost und angegriffene Farbe, Beschädigungen, Mängel und Risse an Traversen, Stützen oder Rahmen, oder weitere Auffälligkeiten?
  • Ist-Aufnahme:
    Die Regalprüfer nehmen die Beschädigungen und Mängel auf, klassifizieren sie in Gefahrenstufen und belegen sie mit Fotos.
  • Dokumentation:
    Im Prüfbericht werden die Ergebnisse dokumentiert. Wir bescheinigen dem Kunden die Prüfung und den Zustand zum Prüfungszeitpunkt. Anhand der festgestellten Mängel erarbeiten wir ein Angebot zur Regalinstandsetzung, (falls dies gewünscht und technisch möglich ist.)

 

Sie als unser Kunde erhalten ein umfangreiches, aussagekräftigen Prüfprotokoll, in dem der Ist-Zustand mit Fotos belegt und nach Regal, Regalreihe und Block den Lagerbereichen zugeordnet ist. Die Lösung, die wir für die Beseitigung von Mängeln anbieten, fällt je nach Umfang und Größe der Beschädigung unterschiedlich aus. Sie wird – je nach Fall – durch ihre eigenen Techniker oder von uns vermittelte Servicetechniker realisiert.

Welche Lösung auch immer die für Sie passende ist: Mit den bescheinigten Regalprüfungen durch unsere qualifizierten Prüfer und rechtzeitigen Reparaturen sorgen Sie für essenziellen Arbeitsschutz in Ihrer Intralogistik.

Sie möchten mehr zum Thema Regalprüfung wissen? Sprechen Sie uns an, wir freuen uns auf Ihre Fragen.